Wissenbruecken3

Als unverzichtbarer Teil unseres alltäglichen Lebens ist Nahrung sowohl Genuss als auch eines der weltweit  größten Geschäfte: Mächtige Agrarunternehmen eignen sich vermehrt die Kontrolle über unser Essen an und neue Player aus der Finanzwelt spekulieren auf Rohstoffpreise oder mit Land. Unter Einsatz großer Ressourcen dominieren privatwirtschaftliche Akteure auch die Debatten rund um die Zukunft unseres Landwirtschafts- und Ernährungssystems. Zugleich haben Ereignisse wie globale Lebensmittelkrisen oder die Aushandlung von Freihandelsabkommen hinter verschlossenen Türen die Entstehung von transregionalen Bündnissen aus Aktivist*innen, Nichtregierungsorganisationen (NRO) und Wissenschaftler*innen beflügelt. Diese Vernetzungen haben vielfältige Auswirkungen auf die Verbreitung von Wissen über Machtstrukturen in der globalen Nahrungsmittelerzeugung. Bei der Diskussionsveranstaltung wollen wir uns die Frage stellen, in welchem Maß und wie Aktivist*innen, NRO und Wissenschaftler*innen den Status Quo des Ernährungssystems herausfordern können? Wie können dafür gemeinsame Projekte der kritischen Wissensproduktion genutzt werden, um aktiv alternative Ernährungssysteme zu gestalten? Wie kann aber auch in einer Welt wechselhafter Debatten nachhaltige Aufmerksamkeit für ein Thema generiert werden? Gemeinsam mit Aktivist*innen, Vertreter*innen von NRO und Wissenschaftler*innen wollen wir diese und viele weitere Fragen diskutieren.

Zeitraum

01.12.2016, 17:00 Uhr - 01.12.2016, 19:00 Uhr

Adresse

Zentrum für Kunst und Urbanistik
(ZK/U), Siemensstraße 27
10551
Berlin
Deutschland

Eingetragen von

INKOTA-netzwerk

Aktionsform

Diskussion

Themenkategorien

Globalisierung / Entwicklung / Migration
Politik / Demokratie / Recht

Website

http://www.inkota.de/aktuell/veranstaltungen/news/vom/09/nov/2016/berlin-wissensbruecken-schlagen-aktivismus-und-forschung-fuer-ein-alternatives-ernaehrungssystem/

iCal Format

in iCal Format herunterladen