Flickr care jeremy brooks cc by nc 2.0 www.flickr.com photos jeremybrooks 2041810281

Tagung / Konferenz Mit Anja Blumenberg, Michel Raab, Arnold Schnittger, Michael Bättig, Willi Lüpkes, Friederike Habermann; Anna Köster-Eiserfunke, Matthias Neumann und Gabriele Winker (Moderation)

Viele Menschen geraten beim Versuch, gut für sich und andere zu sorgen, an die Grenzen ihrer Kräfte. Es gelingt ihnen nicht, die wachsenden Herausforderungen in Ausbildung und Beruf und die notwendige Selbstsorge sowie die Sorge für Kinder oder unterstützungsbedürftige Angehörige oder Freund_innen mit ihren Vorstellungen eines guten Lebens zu verbinden. Was als individuelles Versagen gegenüber den alltäglichen Anforderungen erscheint, ist Folge einer neoliberalen Krisenbearbeitung. Notwendig ist daher eine grundlegende Neubewertung und Neuorganisation von Sorgearbeit, die gegenwärtig unter dem Stichwort der Care Revolution diskutiert werden. Das Ziel der Care Revolution ist eine an menschlichen Bedürfnissen, insbesondere an der Sorge füreinander orientierte, radikal demokratisch gestaltete solidarische Gesellschaft.

In der Werkstatt wollen wir uns mit den einzelnen politischen Vorschlägen auseinandersetzen, die im Rahmen des Konzepts der Care Revolution angedacht sind. Ausgangspunkt  sind die im Buch «Care Revolution», das von Gabriele Winker 2015 verfasst wurde, im 6. Kapitel dargelegten Schritte:

  • Stärkung des Netzwerks Care Revolution: Das bedeutet eine Zusammenarbeit von Initiativen aus unterschiedlichen gesellschaftlichen Bereichen und mit verschiedenartiger politischer Schwerpunktsetzung.
  • Ausreichende finanzielle Mittel für alle, um die eigene Existenz zu sichern, sowie ausreichende Zeit, um neben der Erwerbsarbeit die Sorge für nahestehende Menschen und für sich selbst bewältigen zu können und Zeiten der Muße übrigzubehalten.
  • Ausbau einer sozialen Infrastruktur, die Sorge und Selbstsorge tatsächlich unterstützt.
  • Demokratische Selbstverwaltung im Care-Bereich bei gleichzeitiger Zurückdrängung des Privatkapitals.
  • Echte Teilhabe an gesellschaftlichen Entscheidungen der Gesamtökonomie und -politik durch u.a. Räte-Systeme, überregionale Abstimmung und demokratische Kontrolle.
  • Diskriminierungsfreie Gesellschaft und damit keinen Ausschluss, keine Benachteiligung und keine Privilegien von als Andere markierten Gruppen

In der Werkstatt geht es erstens darum, Aspekte dieser Vorschläge kritisch zu diskutieren und sie dabei zu erweitern, zu vertiefen oder auch grundlegend andere Vorstellungen einzubringen. Zweitens geht es um die Konkretisierung der Vorstellungen, wie wir mit politischen Aktivitäten diesen Zielen schrittweise näher kommen können.

Die Idee der Werkstatt ist, dass wir uns zu ca. 20 Personen drei Tage lang Zeit nehmen, um die für die Teilnehmenden jeweils besonders wichtigen Fragen und Kritiken in Bezug auf die Transformationsstrategie der Care Revolution zu diskutieren. Wir finden es sinnvoll, dass alle Teilnehmenden im Vorfeld sich auf eine Frage oder These konzentrieren, die sie im Konzept der Care Revolution besonders spannend, kritisch, schwierig oder weiterführend finden. Mit dieser Frage oder These verfasst jede Person im Vorfeld ein Papier von 1 bis 2 Seiten.

Auf dieser Basis werden wir ein Programm für die Werkstatt vorschlagen. Die Inputs sollten uns bis 1. August zugeschickt werden, so dass wir sie sinnvoll bündeln und eine vorläufige Planung herumsenden können. Dies ermöglicht dann allen eine gute Vorbereitung.

Das Haus bietet die Möglichkeit, manche Themen in einer großen Runde zu diskutieren, andere in kleinen Arbeitsgruppen. Wir werden dort rundum sehr gut versorgt.

Die Kosten für die beiden Übernachtungen im Einzelzimmer mit Verpflegung belaufen sich auf € 120; für Studierende und Erwerbslose kümmern wir uns noch um eine Projektunterstützung, so dass es € 60 kosten wird. Die Fahrtkosten müssen selbst aufgebracht werden.

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an Gabriele Winker, E-Mail: winker@tuhh.de

Zeitraum

01.10.2016, 15:00 Uhr - 03.10.2016, 14:00 Uhr

Adresse

Studienhaus Wiesneck,
Wiesneckstraße 6
79256
Buchenbach
Deutschland

Eingetragen von

Rosa-Luxemburg-Stiftung Baden-Württemberg

Aktionsform

Tagung / Konferenz

Themenkategorien

Bildung / Familie / Gesundheit
Politik / Demokratie / Recht

Website

http://www.bw.rosalux.de/

iCal Format

in iCal Format herunterladen