Adorno

Der monotone Takt des Geistes
Zur Kritik der akademischen Denkform in der (frühen) Kritischen Theorie

Was die Arbeiten von Adorno, Horkheimer, Benjamin und anderen Exponenten der Kritischen Theorie am stärksten von ihren selbsternannten Nachfolgern unterscheidet, begründet zugleich ihre Inkommensurabilität mit dem Wissenschaftsbetrieb: ihre Weigerung, das Bewußtsein um die notwendige Einheit von Sprache und Denken zugunsten einer akademischen Sachverwaltung preiszugeben, die den Geist zum bloßen Gegenstand und die Sprache zum Mittel von dessen Behandlung erniedrigt.

Während Heidegger und seine postmodernen Adepten schon immer nahtlos in einen Betrieb gepaßt haben, der die höheren Dinge den begriffslosen Raunern überläßt und sich selber in leerem Positivismus erschöpft, hat die frühe Kritische Theorie in Erinnerung gerufen, was nur durch geistige Arbeitsteilung ins Bewußtsein treten konnte und zugleich über diese hinausweist: daß Wahrheit weder in unmittelbarer Schau erfahren noch fachgerecht deduziert werden kann, sondern an die Konstellationen gebunden ist, in denen sie erscheint. In diesem durchaus unrelativistischen Sinn ist Wahrheit eine Stilfrage, die sich an sprachlichen Fügungen und Nuancen entscheidet - am Takt der Sprache, der das Denken nicht als ornamentale Zugabe begleitet, sondern es selber ist. Die intermittierend - bei Nietzsche oder Freud, Flaubert oder Kraus - immer mal wieder aufleuchtende Einsicht, daß Wahrheit einen ästhetischen Aspekt hat, ist dem Wissenschaftsbetrieb, wo die Sprachunkundigen seit je die Mehrheit stellen, bis heute fremd geblieben. Von ihr ausgehend möchte der Vortrag die historische Stilkunde einer akademischen Textform entwerfen, die schon immer die Funktion hatte, betriebsgerechte Geistlosigkeit zu beweisen, mittlerweile aber zum vollendeten sprachlichen Ausdruck intellektueller Abdankung geworden ist: der Dissertation.

Magnus Klaue lebt als freier Publizist in Berlin. Der Germanist hat an der FU Berlin gelehrt und über Else Lasker-Schüler promoviert.

Kontakt

Rosa Luxemburg Club FreiburgEmail: Rosa-Luxemburg-Club-Freiburg@gmx.de

Besonderheiten

Veranstaltung des Rosa-Luxemburg-Club Freiburg

Zeitraum

21.06.2011, 19:00 Uhr - 21.06.2011, 22:00 Uhr

Adresse

Uni, Kollegiengebäude I, HS 1132
Platz der Universität 3
79098
Freiburg
Deutschland

Eingetragen von

Rosa-Luxemburg-Stiftung Baden-Württemberg

Aktionsform

Vortrag

Themenkategorien

Website

http://www.bw.rosalux.de/event/43389

iCal Format

in iCal Format herunterladen