Krise ohne konflikt

Krise ohne Konflikt?
Eine Studie zum Krisenbewusstsein von Beschäftigten, betrieblicher Krisenbewältigung und Perspektiven von Protest und Widerstand

In der größten Wirtschaftskrise der Nachkriegszeit blieben spektakuläre betriebliche Konflikte und medial wirksame Massenproteste der Beschäftigten aus. Sind die Belegschaften, trotz Lohneinbußen und sozialen Kürzungen, zufrieden mit der Politik der Bundesregierung? Oder fordern Fatalismus und Passivität ihren Tribut?

Beide Einschätzungen, so zeigt die Studie «Krise ohne Konflikt? Interessen- und Handlungsorientierungen im Betrieb - die Sicht von Betroffenen», die mit Unterstützung der Rosa-Luxemburg-Stiftung vom Institut für Sozialwissenschaftliche Forschung München und der Vereinigung WISSENTransfer durchgeführt wurde, sind falsch. Unter der ruhigen Oberfläche gärt es.

Das Team aus Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern hat sich erstmals seit 15 Jahren mit dem Bewusstsein der Belegschaften beschäftigt. Betriebsräte und gewerkschaftliche Vertrauensleute wurden nicht nur befragt, wie sie die Krise wahrnehmen, sondern auch wassie von Gesellschaft, Politik, Betrieb und Gewerkschaft erwarten. Damit liefert die Studie Gewerkschaften und linken Bewegungen wichtige Anregungen für kollektive Handlungsperspektiven.

Kontakt

RLS-Regionalbüro Baden-Württemberg
Ludwigstr. 73a
70176 Stuttgart

Telefon: 0711 99797090
Fax: 0711 99797091
Email: schlager@rosalux.de

Zeitraum

30.11.2011, 19:00 Uhr - 30.11.2011, 21:00 Uhr

Adresse

RLS-Regionalbüro Stuttgart
Ludwigstr. 73A
70176
Stuttgart
Deutschland

Eingetragen von

Rosa-Luxemburg-Stiftung Baden-Württemberg

Aktionsform

Vortrag/Diskussion

Themenkategorien

Ökonomie / Finanzen

Website

http://www.bawue.rosalux.de/event/44067

iCal Format

in iCal Format herunterladen