Cover natzweiler

Eine Fahrt von Tübingen, über Stuttgart, das KZ-Außenlager Vaihingen/Enz und Karlsruhe zum ehemals einzigen faschistischen KZ auf französischem Boden.


ABLAUF
Am 25. Juli führt uns eine Tagesfahrt mit dem Bus (von Tübingen und Stuttgart), erst zum ehemaligen Außenlager von Natzweiler, dem «KZ Vaihingen an der Enz». Ab August 1944 wurden dort die im Lager untergebrachten über 2.000 jüdischen Häftlinge aus Radom/Polen neben rund 800 Zwangsarbeitern beim Bau einer unterirdischen Fabrik für Jagdflugzeuge eingesetzt. Weiter geht die Fahrt über Karlsruhe zum ehemaligen Konzentrationslager (KL) «Natzweiler-Struthof».

Begleitet wird die Fahrt von Arno Huth, einem Mitarbeiter der KZ-Gedenkstätte Neckar-Elz, und Autor der Forschungsarbeit «Das doppelte Ende des KL Natzweiler auf beiden Seiten des Rheins», und dem Gewerkschafter Hans-Peter Goergens (Offenburg), der uns durch das KZ in Frankreich führt.

HINTERGRUND
Die Befreiung vom Faschismus jährt sich zum 70ten Mal. Am 8. Mai 1945 endlich streckte die dt. Wehrmacht die Waffen und kapitulierte bedingungslos. Das von den Nazis errichtete KL «Natzweiler-Struthof» wurde von diesen Ende November 1944 aufgegeben. 22.000 Menschen hatten dort ihr Leben gelassen. Sie starben an den Folgen der in der Gefangenschaft erlittenen Krankheiten, an Kälte und Mangelernährung oder wurden ermordet.

Das Konzentrationslager war im April 1941 vom Nazi-Regime im besetzten französischen Elsass in 800 Metern Höhe auf einem Gipfel der Vogesen errichtet worden. Die Gegend war ursprünglich als Ski- und Naherholungsgebiet bekannt (der «Struthof»). Das Hauptlager ist das einzige Konzentrationslager auf französischem Boden. Es diente vor allem als Arbeitslager für die Kriegsindustrie. Dort wurden auch medizinische Experimente an Gefangenen durch Nazi-Professoren der Reichs-Universität Straßburg durchgeführt. Ursprünglich wurde das Lager für 1500 Häftlinge gebaut, jedoch waren im September 1944 zwischen 7. 000 - 8.000 Gefangene untergebracht. Das bedeutete, dass in eine Baracke von 17 Metern Breite und 44 Metern Länge 650-750 Menschen gepfercht wurden.

Von den insgesamt etwa 52.000 Gefangenen (1941-45) aus ganz Europa kamen etwa 35.000 direkt in die fast 70 Nebenlager (z.B. Vaihingen/Enz, Leonberg oder Neckarelz) auf beiden Seiten des Rheins; sie haben das Hauptlager nie gesehen.

BUS ZUSTIEGSMÖGLICHKEITEN
An vier Orten kann zur Gedänkstettenfahrt zugestiegen werden. Die Fahrt beginnt morgens in Tübingen und kommt dort auch wieder am späteren Abend an.

Stationen

08:00 Tübingen Touristikbusparkspur (zwischen Obf u. AOK)
08:45 Stuttgart-Vaihingen, Bahnhof
09:30 KZ-Lager Gedenkstätte Vaihingen/Enz (Nähe Bahnhof)
11:30 Karlsruhe, Bahnhof (hinter dem Bhf. - Südausgang)
Da man auf dem Gelände des KZ-Natzweiler Struthof keine Speisen zu sich nehmen kann, bitten wir Sie, sich selbst mit einem Vesper für den Tag zu versorgen.

ANMELDUNG
Die Teilnehmer*innenzahl für die Exkursion ist begrenzt. Wir bitten um Anmeldung bis spätestens 06. Juli 2015 an: bawue@rosalux.de,
Tel.: 0711-99797090.

Nach erfolgter Anmeldung erhalten Sie eine Anmeldebestätigung mit Hinweisen zur Entrichtung der Teilnahmegebühr: Sie beträgt regulär 20 €, ermäßigt 10 € (Rentern*innen, Studierende, Geringverdienende, Erwerbslose), Solidaritätsbeitrag 30 €.

Bewirtung ist nicht in der Gebühr enthalten.

Wir bitten Sie, Getränke und Verpflegung mitzubringen. Eine längere Mittagspause wird aus zeitlichen Gründen nicht möglich sein.

Wichtig! Wettertaugliche Kleidung, feste Schuhe u. Kopfbedeckung, das Lager ist auf einer großen Freifläche ohne Schatten.

Zeitraum

25.07.2015, 08:00 Uhr - 25.07.2015, 21:00 Uhr

Adresse

Natzweiler
Deutschland

Eingetragen von

Rosa-Luxemburg-Stiftung Baden-Württemberg

Aktionsform

Exkursion

Themenkategorien

Antifaschismus

Website

http://www.bawue.rosalux.de/event/53260

iCal Format

in iCal Format herunterladen