99d86ece4c

Alternativen zum «War on Drugs»

Die internationale Drogenpolitik ist gescheitert. Ihre Ergebnisse sind unbefriedigend bis ernüchternd und die «Kollateralschäden»immens. Ihre legalen Instrumente sind veraltet. Insbesondere ihr prohibitionistischer und repressiver Einheitsansatz stößt zunehmend auf Kritik. Während eine wachsende Zahl von Ländern stillschweigend Politik am Rande oder jenseits der Bestimmungen der UN-Drogenkonventionen macht, kommen die explizitesten Reformvorstöße aus Lateinamerika, wie etwa die Legalisierung des Cannabis-Konsums in Uruguay.  Auch Bolivien setzt sich für eine Reform der verfehlten internationalen Coca-Politik ein. Noch sind diese Positionen auf internationalen Konferenzen in der Minderheit. Doch die Weichen sind gestellt und der «Reform-Express»nimmt Fahrt auf. 

Robert Lessmann zeigt in seinem Vortrag den Stand der internationalen Diskussion auf und beschreibt die Vorstöße zu politischen Alternativen. Robert Lessmann ist Politologe und Soziologe, Buchautor und Lehrbeauftragter an der Universität zu Köln. Er ist ein ausgewiesener Kenner der Drogenproblematik in ihrer globalen Dimension und im Andenraum im Besonderen. Sein Buch «Drogenökonomie und internationale Politik»(Ffm./ 1996) wurde zum Standardwerk. Zuletzt erschien von ihm das Buch «Das neue Bolivien» (Zürich, 2010). 

 
 

Kontakt

RLS-Regionalbüro Baden-Württemberg
Ludwigstr. 73a
70176 Stuttgart

Telefon: 0711 99797090
Fax: 0711 99797091
Email: schlager@rosalux.de

Foto: Franz Eugen Köhler, Köhler's Medizinal-Pflanzen (List of Koehler Images) [Public domain], via Wikimedia Commons

 

Zeitraum

05.02.2014, 20:00 Uhr - 05.02.2014

Adresse

Wohnprojekt Schellingstr. 6
Schellingstr. 6
72072
Tübingen
Deutschland

Eingetragen von

Rosa-Luxemburg-Stiftung Baden-Württemberg

Aktionsform

Infoveranstaltung

Themenkategorien

Globalisierung / Entwicklung / Migration
Politik / Demokratie / Recht

Website

http://www.bw.rosalux.de/event/49949/drogenpolitik-am-scheideweg.html

iCal Format

in iCal Format herunterladen