6851511672 ee1a416969 b

Mit Gerolf Hanke

Der Schwerpunkt politischer und unternehmerischer Nachhaltigkeitsstrategien liegt zumeist in der technischen Innovation. Trotz enormer Fortschritte, z.B. in der Erschließung erneuerbarer Energien, durch Effizienzsteigerungen oder neue Recyclingtechniken, spitzen sich die ökologischen Krisenerscheinungen weiterhin zu. Um die «Große Transformation zu einer nachhaltigen Gesellschaft» (WBGU) ernsthaft anzugehen, scheint daher ein tiefgreifender Wandel unumgänglich: Ein Überdenken unseres Wirtschafts- und Lebensstils, welcher auf steigendes BIP-Wachstum und Konsum fokussiert ist. Doch welche Implikationen zeitigt eine Abkehr von der Steigerungslogik der Moderne? Welche Strategien sind denkbar und gangbar, um den Übergang in eine «Postwachstumsökonomie» gelingen zu lassen? Wie attraktiv sind Leitbilder von Genügsamkeit, Konsumverzicht und regionaler Selbstversorgung?

Gerolf Hanke studierte Soziologie und Anthropologie in Freiburg, ist Mitbegründer des Netzwerks Wachstumswende (www.wachstumswende.de) und Vorstandsmitglied der Vereinigung für Ökologische Ökonomie. Seine Magisterarbeit «Regionalisierung als Abkehr vom Fortschrittsdenken?» wurde 2012 mit dem Kapp-Forschungspreis ausgezeichnet.

Kontakt

RLS-Regionalbüro Baden-Württemberg
Ludwigstr. 73a
70176 Stuttgart

Telefon: 0711 99797090
Fax: 0711 99797091
Email: schlager@rosalux.de

Veranstaltung in Kooperation mit dem Rosa-Luxemburg-Club Karlsruhe

Foto: Michael, flickr / CC BY-NC-SA 2.0

 

Zeitraum

04.07.2013, 19:30 Uhr - 04.07.2013, 21:30 Uhr

Adresse

KIT (Karlsruher Institut für Technologie), Campus Süd, Franz-Schnabel-Haus, Geb. 30.91, Raum 012
Kaiserstr. 12
76131
Karlsruhe
Deutschland

Eingetragen von

Rosa-Luxemburg-Stiftung Baden-Württemberg

Aktionsform

Vortrag

Themenkategorien

Anti-Atom / Klima / Energie
Natur-, Tier-, Umweltschutz

Website

http://www.bw.rosalux.de/event/48476

iCal Format

in iCal Format herunterladen