Csm bn26k 725c5d7241

Ausstellungseröffnung mit: Prof.Stefanie Wiese-Heß (Kanzlerin der PH Heidelberg), Prof. Bettina Degner (PH Heidelberg), Prof. Cord Arendes (Uni Heidelberg), Dagmar Enkelmann (Rosa-Luxemburg-Stiftung), Bernd Gehrcke (Zeitzeuge, Historiker). Musik: PolyPHonics - A-Cappella-Ensemble der PH Heidelberg

30 Jahre politische Wende in der DDR, die Grenzöffnung und die deutsche Vereinigung rufen viele Erinnerungen wach. Ein Kapitel beschäftigt die Menschen in Ost und West nach wie vor besonders stark: das Agieren der Treuhand-Anstalt. Die Perspektiven der Menschen in den «Neuen Bundesländern» auf deren Agieren sind oftmals anders als der Blick der Menschen aus der ehemaligen BRD. 

Die Rosa-Luxemburg-Stiftung hat sich bewusst dafür entschieden, in der von ihr konzipierten Wanderausstellung ostdeutsche Lebensgeschichten zu erzählen, die durch die Politik der Treuhand mit-bestimmt wurden - nicht, weil dies die einzige «richtige» Sicht auf die Geschichte (und Gegenwart) ist, sondern weil es eine Sicht ist, die medial und in der Öffentlichkeit oftmals unterbelichtet ist.

Die Ausstellung fragt anhand der Biografien von Menschen aus 13 ausgewählten Branchen und Betrieben: Welche Auswirkungen hatte das Handeln der Treuhand auf ihr Leben? Wie verarbeiteten sie die biografischen Brüche von Arbeitslosigkeit und der Entwertung ihrer beruflichen Erfahrungen? Wie gingen sie mit den als «Schocktherapie» empfundenen wirtschaftlichen Veränderungen um?

Die Ausstellung kann vom 13.01.-11.02.2020 werktags von 07:00-20:00 Uhr im Hauptgang im Erdgeschoß der PH Heidelberg besichtigt werden.

Zeitraum

13.01.2020, 18:00 Uhr - 13.01.2020, 21:00 Uhr

Adresse

Alte PH Heidelberg, Aula
Keplerstraße 87
69120
Heidelberg

Eingetragen von

Rosa-Luxemburg-Stiftung Baden-Württemberg

Aktionsform

Ausstellung

Themenkategorien

Ökonomie / Finanzen
Politik / Demokratie / Recht

Website

http://bw.rosalux.de/veranstaltung/es_detail/VHIGD

iCal Format

in iCal Format herunterladen