Ungarn

Konservative Revolution und völkische Wende in Ungarn.
Über die aktuellen rechten Entwicklungen, Antisemitismus und Antiziganismus

Nach den Parlamentswahlen im April 2010 konnten die Fidesz Bürgerliche Union (Fidesz-MPSZ) und ihr Vorsitzender Viktor Orbán mit ca. 53 Prozent der Stimmen die absolute Mehrheit erlangen. Für die sich offen rechtsextrem bekennende «Bewegung für ein besseres Ungarn» (Jobbik) stimmten um die 17 Prozent der ungarischen Bevölkerung. Ideologische Rückendeckung finden diese völkischen und demokratiefeindlichen Bewegungen in einer Gesellschaft, in der Rassismus, Antisemitismus und Antiziganismus weit verbreitet und populär sind. Die ungarische Nation, so scheint es, ist durch die Wahlen weitgehend zu einer geschlossenen Gesellschaft geworden, die sich nun auch offiziell als eine ethnisch-völkisch-homogene Volksgemeinschaft definiert. Auf ein Feindbild angewiesen, geht diese chauvinistische Politik einher mit der Gleichschaltung der Medien, der Kultur, der Wissenschaft und zum Teil mit der der Wirtschaft, wobei alle, die nicht als Teil des «magyarischen Volkstums» angesehen werden, einem gewaltigen psychischen und wirtschaftlichen Homogenisierungsdruck ausgesetzt sind. Die wohl am stärksten gefährdeten Gruppen, gegen die sich die Politik des Hasses richtet, sind Roma, Juden und Jüdinnen, als «verjudet» angesehene Kosmopoliten, Intellektuelle, Linksliberale, weiterhin Obdachlose und Homosexuelle.

Die Referentin wird sich kritisch mit der gesellschaftlichen Stimmung in Ungarn, also dem völkischen Nationalismus und der Feindlichkeit gegen Minderheiten, auseinandersetzen. Dabei wird sie immer wieder auch Verbindungen nach Deutschland aufzeigen. Immerhin orientiert sich die Fidesz-Partei an der bayrischen CSU und das völkische Nationalverständnis in Ungarn ist stark an das deutsche angelehnt.

Magdalena Marsovszky ist freie Kulturwissenschaftlerin. Sie ist Vorstandsmitglied des Villigster Forschungsforums zu Nationalsozialismus, Rassismus und Antisemitismus e. V. (www.forschungsforum.net) und lebt in Budapest und München.

Kontakt

RLS-Regionalbüro Baden-Württemberg
Ludwigstr. 73a
70176 Stuttgart

Telefon: 0711 99797090
Fax: 0711 99797091
Email: schlager@rosalux.de

Zeitraum

04.07.2011, 19:00 Uhr - 04.07.2011, 21:00 Uhr

Adresse

Rosa-Luxemburg-Stiftung
Ludwigstr. 73A
70176
Stuttgart
Deutschland

Eingetragen von

Rosa-Luxemburg-Stiftung Baden-Württemberg

Aktionsform

Vortrag

Themenkategorien

Antifaschismus

Website

http://www.bw.rosalux.de/event/43631

iCal Format

in iCal Format herunterladen